+31 (0)2 97 32 45 05

Rohstoffe

Die Zusammenstellung hochwertiger Substrate/Wachstumsmedien beginnt bei der Sammlung der besten Rohstoffe. Auf diesem Gebiet hat Jongkind einen guten Ruf zu verteidigen. Kunden können unabhängig aus einem ausgesuchten Angebot der zuverlässigsten Rohstoffe auf diesem Planeten auswählen.

Klassifizierung von torf

„Torf“ bezeichnet eine Ansammlung von mehr oder weniger zersetzten Pflanzenresten. Torf besteht aus Resten von Pflanzen, die vor Ort gewachsen und danach abgestorben sind. Weltweit gibt es drei Torfklassen. Jongkind arbeitet nur mit Klasse 1 und 2: leicht zersetzter Hochmoortorf und Torfmoos-/Sphagnumtorf. Diese Arten weisen eine hohe Stabilität auf; d. h., dass der Torf bei der richtigen Gewinnungsmethode auch über einen längeren Zeitraum eine gute Struktur ohne Senkung behält.

Schwedischer torf

Die beste Option für die meisten Weißtorfsubstrate ist ein aus Schweden stammender hochwertiger, fraktionierter Sodentorf. Dieser hat eine stabile Struktur und enthält weniger Staub. Jongkind hat mit zuverlässigen Lieferanten in Schweden dauerhafte Vereinbarungen in Bezug auf die Gewinnung, Trocknung und Mischung von Torf getroffen. So wird nur mit Torf gearbeitet, der wenig oder keine Holzreste enthält und ein Jahr lang gut trocknen konnte, sodass er nicht beginnt zu gären. Diese hervorragende schwedische Weißtorfqualität überzeugt nicht nur durch ihren Luftgehalt, sondern auch durch ihre vorhersehbare hohe Wasseraufnahmekapazität (günstige pF-Kurve und gute Bewertung der Wasseraufnahmekapazität).
Auf den schwedischen Torfstichen werden drei Arten von Torf gewonnen, die nach der Trocknung miteinander vermischt werden. Dadurch gewährleistet Jongkind die Sicherheit der Konsistenz in den unterschiedlichen Lieferungen. Von allen von Jongkind zusammengestellten Substraten bildet nahezu immer schwedischer Torfmoostorf die Grundlage, kann aber auf Wunsch um andere, weniger schwammartige Torfarten ergänzt werden.

Irischer torf

Aufgrund der geographischen Lage Irlands ist der Hochmoortorf in diesem Land langsamer gewachsen, wodurch er auch ein wenig stärker zersetzt ist und eine dunkelbraune Färbung aufweist. Der auf korrekte Art gewonnene irische Torf ist ein wenig spröder und hat einen geringeren Wassergehalt. Die natürliche Trocknung auf dem Feld ist nicht so stark, sodass irischer Torf weniger konsistent ist. Zu schwedischem Torf kann ein Teil irischer Torf gemischt werden, um das Gemisch weniger elastisch zu machen.

Deutscher torf

Deutscher Torf ist seit jeher der am stärksten zersetzte, dunkelbraune Hochmoortorf. Er hat eine hohe Dichte und ein hohes wasserspeicherndes Vermögen. Die untere Schicht im deutschen Torfprofil enthält viel Kohlenstoff und verleiht dem Torfsubstrat einen hohen Absorptionswert.
Deutscher Übergangstorf hat einen niedrigen pH-Wert und kann stark schrumpfen, wirkt jedoch positiv als Nährstoffpuffer. Aufgrund gesellschaftlicher Entwicklungen wird deutscher Torf immer seltener.

Kokos

Jongkind arbeitet ausschließlich mit hochwertigem, gut gespültem Kokos aus Indien. Jongkind verwendet hauptsächlich Kokos von älteren, dunkleren Kokosnüssen. Dieser Kokos zersetzt sich weniger und bleibt dadurch länger robust. Jongkind liefert Kokos in vier Sorten:

  • Kokos superfein, ohne Fasern
  • Kokos fein
  • Kokos Standard
  • Kokosfaser

Kokos von Jongkind wurde intensiv gespült und gepuffert, sodass störende Elemente wie Kalium, Natrium und Chloride herausgewaschen wurden. Der Salzgehalt wurde auf einen EC von unter 0,4 mS/cm reduziert. Danach wird das Kokos erneut gepuffert. Während dieses Verfahrens wird unter anderem Kalzium eingeführt, um den Überschuss an Natrium und Kalium aus dem Bindungskomplex zu entfernen.
Das Spülen und Puffern liefert eine sehr reine, neutrale Kokosform, die keinen unerwünschten Einfluss auf die Zusammenstellung des Substrats hat.

Lehmkörner

Neben der Anwendung in unter anderem der Hydrokultur werden Lehmkörner auch als Hilfsmittel in sehr spezifischen Substraten, wie zum Beispiel Urban Substrates und mehrjährigen Pflanzen, eingesetzt.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on LinkedIn